Impressum    Home    Kontakt    English 
 
   
   Lärmschutz
   Bauakustik und Raumakustik
   Arbeitslärm und Vibration
   Maschinenakustik
   Erschütterungsschutz
   Lärmminderungsplanung
   Baulärm
   Rohr- und Kanalschall
   Schallkonzept Windenergie
   Sonstiges

 

   UNTERNEHMEN      LEISTUNGEN      QUALITÄT      LITERATUR      LINKS  
vertback1.gif (818 Byte)
 

Literatur - Lärmschutz

Gewerbelärm
Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm) vom 26. August 1998 (GMBl Nr. 26/1998 S. 503)
Begründung zur sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm) vom 26. August 1998 (GMBl Nr. 26/1998 S. 503)
Vortrag zur Einführung der TA-Lärm am Umwelttechnologischen Gründerzentrum UTG in Augsburg
Bauleitplanung
Veröffentlichung I+E - Zeitschrift für Immissionsschutzrecht und Emissionshandel:
"Die schalltechnische Überplanung von bebauten Gewerbe- und Industriegebieten mit Emissionskontingenten"

Zusammenfassung: Bei einer Neuaufstellung von Bebauungsplänen für Gewerbe- oder Industriegebiete stellt sich oftmals die Frage nach einem wirksamen Lärmschutz für umliegende Wohnnutzungen. Um zu verhindern, dass durch die anzusiedelnden Gewerbebetriebe das zulässige Lärmschutzniveau überschritten wird, kann im Bebauungsplan eine Geräusch-Emissionskontingentierung auf der Grundlage der „DIN 45691 Geräuschkontingentierung“ festgesetzt werden. Besondere tatsächliche wie rechtliche Probleme ergeben sich, wenn bestehende – festgesetzte oder faktische – Gewerbe- oder Industriegebiete, die ganz oder überwiegend bereits bebaut sind, einer Emissionskontingentierung unterzogen werden. Hier stellt sich zusätzlich die Aufgabe, die vorhandenen Lärmemissionen der zu überplanenden Betriebe zutreffend zu ermitteln und zu bewerten, sowie die zulässigen Lärmemissionen so festzusetzen, dass einerseits die Betriebe nicht unzulässig eingeschränkt und andererseits den umliegenden schutzbedürftigen Nutzungen (i.d.R. Wohngebiete) keine zu hohen Lärmimmissionen zugemutet werden. Zudem können im Plangebiet faktische Gemengelagen aus gewerblichen und Wohnnutzungen vorliegen, die eine Bestandssicherung weiter erschweren. Im folgenden Beitrag sollen einige praxisrelevante Punkte näher beleuchtet werden.
Veröffentlichung Zeitschrift für Lärmbekämpfung:
"Lärmschutz in der Bauleitplanung" zu den Möglichkeiten der Festsetzung von Lärmemissionskontingenten im Bebauungsplan als immissionswirksamer flächenbezogener Schallleistungspegel (IFSP).

Zusammenfassung: Die Regelung der zulässigen Lärmemissionen im Rahmen der Aufstellung von Bebauungsplänen für Gewerbe- und Industriegebiete hat sich durch die Festsetzung von flächenbezogenen Schallleistungspegeln in der Vergangenheit bewährt. Die Zulässigkeit dieser Festsetzung wurde in der Rechtsprechung bestätigt. Dies gilt auch für die Festsetzung von immissionswirksamen flächenbezogenen Schallleistungspegeln. In besonderen Ausnahmefällen kann es sinnvoll sein, eine richtungsabhängige zulässige Schallemission festzusetzen. Aus rechtlicher Sicht ist festzustellen, dass sich aus der Festsetzung von flächenbezogenen Schallleistungspegel keine Schutzfunktion für die unmittelbar im Gewerbe- oder Industriegebiet benachbarten Wohnungen oder sonstige schützenwerte Nutzungen ergibt. Eine Gliederung eines Gewerbe- oder Industriegebietes ist auch dann möglich, wenn sich im Gemeindegebiet kein ungegliedertes Gewerbe- oder Industriegebiet befindet.
Vortrag zum Thema „Lärmschutz in der Bauleitplanung“ am Landesamt für Umweltschutz (LfU) zur Lärmkontingentierung durch flächenbezogene Schallleistungspegel (FSP) und durch immissionswirksame flächenbezogene Schallleistungspegel (IFSP)
Vortrag zum Thema „Lärmschutz in der Bauleitplanung“ am Landesamt für Umweltschutz (LfU) zur Lärmkontingentierung nach der DIN 45691 „Geräuschkontingentierung“
Vortrag Länder-Immissionsschutztage Berlin
"Die schalltechnische Überplanung von bebauten Gewerbe- und Industriegebieten mit Emissionskontingenten",
zur Anwendung der DIN 45691:2006-12" Geräuschkontingentierung"
Inhalt:
Lärmkontingentierung:
-    Auswirkung auf Emittenten und schutzbedürftige Nutzungen im Umfeld
-    Systematik der Geräusch-Kontingentierung nach DIN 45691
-    Durchführung der Lärmkontingentierung
-    Ermittlung der Vorbelastung
-    Ermittlung der „Zusatzbelastung“ – Bestehende Betriebe im Plangebiet
-    Ermittlung der „Zusatzbelastung“ – Genauigkeit der Datenerhebung
DIN 18005-1:2002-07 Schallschutz im Städtebau - Teil 1: Grundlagen und Hinweise für die Planung  Ausgabedatum: 2002-07 zu beziehen bei www.beuth.de
DIN 18005-1 Beiblatt 1 Schallschutz im Städtebau; Berechnungsverfahren; Schalltechnische Orientierungswerte für die städtebauliche Planung Ausgabedatum: 1987-05 zu beziehen bei www.beuth.de
DIN 18005-2 Schallschutz im Städtebau; Lärmkarten; Kartenmäßige Darstellung von Schallimmissionen  Ausgabedatum: 1991-09 zu beziehen bei www.beuth.de
DIN 45691 Geräuschkontingentierung   Ausgabedatum: 2006-12 zu beziehen bei www.beuth.de
Abstände zwischen Industrie- bzw. Gewerbegebieten und Wohngebieten im Rahmen der Bauleitplanung und sonstige für den Immissionsschutz bedeutsame Abstände
(Abstandserlass) RdErl. d. Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz – V B -5 - 8804.25.1 /V Nr. 1/98)
Abstände zwischen Industrie- bzw. Gewerbegebieten und Wohngebieten im Rahmen der Bauleitplanung und sonstige für den Immissionsschutz bedeutsame Abstände
(Abstandserlass) RdErl. d. Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz - V-3 - 8804.25.1 v. 6.6.2007
Fortbildungsveranstaltung am Institut für Städtebau und Wohnungswesen München zum Thema
„Immissionen von Gewerbe- und Industriegebieten Konfliktbewältigung“
DIN18005 Rechtliche Grundlagen
Verkehrslärm
Sechzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Verkehrslärmschutzverordnung 16. BImSchV) vom 12. Juni 1990
Vierundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (24. BImSchV – Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmenverordnung) vom 4. Februar 1997
Sportlärm
Achtzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetztes – 18. BImSchV – Sportanlagenlärmschutzverordnung vom 18. Juli 1991
Fluglärm
Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (Fluglärmgesetz - "Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2550)")
Erste Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (Verordnung über die Datenerfassung und das Berechnungsverfahren für die Festsetzung von Lärmschutzbereichen - 1. FlugLSV) vom 27. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2980)
Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (FlugplatzSchallschutzmaßnahmenverordnung - 2. FlugLSV) vom 8. September 2009 (BGBl. I S. 2992)
Dritte Verordnung zur Durchführung des Gesetzes zum Schutz gegen Fluglärm (Fluglärm-Außenwohnbereichsentschädigungs-Verordnung - 3. FlugLSV) vom 20. August 2013 (BGBl. I S. 3292)"
Fluglärmverordnung
Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (FluLärmG) von 1971 Aufgehoben Neugefasst durch Bek. v. 31.10.2007 I 2550
Verordnung über bauliche Schallschutzanforderungen nach dem Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm (Schallschutzverordnung - SchallschutzV) vom 05.04.1974 BGBl. I S. 903 Aufgehoben durch § 7 V. v. 08.09.2009 BGBl. I S. 2992
Rechtsverordnungen
8. BImSchV - Rasenmäherlärm-Verordnung Achte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung vom 13. Juli 1992 (BGBl. I S. 248; 1993 S. 512, 1329, 2436; 2000 S. 632;::29.08.2002 S. 3478 aufgehoben) Gl.-Nr.: 2129-8-8
Sechzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes(Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV) Vom 12. Juni 1990 (BGBl. I S. 1036) geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 19. September 2006 (BGBl. I S. 2146)
Achtzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes 18.BImSchV) "Sportanlagenlärmschutzverordnung vom 18. Juli 1991 (BGBl. I S. 1588, 1
Vierundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verkehrswege-Schallschutzmaßnahmenverordnung - 24. BImSchV)
vom 4. Februar 1997 (BGBl. I S. 172, 1253), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 23. September 1997 (BGBl. I S. 2329)            
Zweiunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung - 32. BImSchV) vom: 29.08.2002 (BGBl. I S. 3478)
Allgemeines
Grundbegriffe der Akustik
vertback2.gif (818 Byte)
 

Info

Zum Anzeigen der aufgelisteten Dateien klicken Sie bitte auf den jeweiligen Button "Anfordern"

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher
Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen
oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors
nicht gestattet.









vertback1.gif (818 Byte)
BEKON Lärmschutz und Akustik GmbH   ·    Immissionsschutz   ·   Erschütterungsuntersuchung   ·   Bau- und Raumakustik    ·   Industrie- und Arbeitslärm